Dr. Bianca Witzschel wünscht allen frohe Ostern!

Dr. Bianca Witzschel: Zusammenfassung des 17. Verhandlungstages

Das wichtigste vorab: Dr. Bianca Witzschel wünscht uns allen frohe Ostern! Zu diesem Anlass hat sie extra das obige Bild angefertigt. Wie ihr unschwer daraus schlussfolgern könnt, geht es ihr gut und sie ist ungebrochen stark.

Der nunmehr 17. Tag der Hauptverhandlung im Prozess gegen sie vor dem Landgericht Dresden wegen angeblich falscher Atteste zur Masken- und Impfbefreiung sowie für den Spucktest verlief bis auf 2 Ausnahmen über lange Strecken unspektakulär, da im wesentlichen 2 Ermittlungsbeamte der Polizei vernommen wurden, die sich größtenteils in Vermutungen und Interpretationen der ausgewerteten Handydaten ergingen. Das konnte man bestenfalls Indizien zu Fragen wie “Wer hatte mit wem Kontakt?” und “Wer hatte welchen Behandlungstag organisiert?” oder “War die Patienten tatsächlich vor Ort?” nennen.

Alle als Zeugen geladenen Patienten hatten hingegen meist schon im Voraus durch einen Anwalt von ihrem Auskunftsverweigerungsrecht Gebrauch gemacht.

Highlights des 17. Verhandlungstages

Die Highlights des Verhandlungstages waren:

  1. Dem Antrag, dass Bianca nicht mehr in Handschellen ins Gerichtsgebäude geführt wird, wurde stattgegeben. Das heißt, Bianca muss jetzt innerhalb des Gerichtssaals keine Handschellen mehr tragen und wird auch nicht in Handschellen hinein oder heraus geführt.
  2. Die Verteidigung hat einen Antrag gestellt, dass die Vorstände der Landesärztekammern Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen sowie ein Sachverständiger zu der Frage Stellung nehmen sollen, ob gem. § 2 Abs. 1 Berufsordnung der Ärzte vor jedem Eingriff nicht nur eine Prüfung der absoluten Kontraindikationen zu erfolgen hat, sondern auch der relativen Kontraindikationen durch eine Nutzen-Risiko-Abwägung zur Erfüllung der ärztlichen Berufspflicht zwingend notwendig ist.
    Zu solchen Eingriffen gehören laut gängiger Rechtsprechung generell auch Masken, Impfungen und Tests. Da für alle 3 Maßnahmen gem. RKI-Protokollen keinerlei Evidenz für deren Wirksamkeit vorlag, musste das Risiko etwaiger Nebenwirkungen insbesondere bei gesunden Patienten ausnahmslos immer größer sein – also die Gefahr drohender Gesundheitsschäden. Demzufolge ist für eine solche Prüfung auch keine körperliche Untersuchung notwendig. Das Ergebnis einer solcher Prüfung kann gem. § 25 BO bspw. ein Attest sein.

Der nächste Verhandlungstag ist am 15.04.2024 um 9 Uhr wieder auf dem Hammerweg 26 in Dresden.

3 Kommentare zu „Dr. Bianca Witzschel: Zusammenfassung des 17. Verhandlungstages“

  1. Sabine Heinrich

    Lieber Marcus,
    vielen Dank für die neuerliche Information! Dass Bianca in ihrer Situation noch so wunderschöne Bilder fertigen kann – bewundernswert! –
    Wie gnädig vom Gericht, dass diese gemeingefährliche Person nun nicht mehr in Handschellen vorgeführt werden muss!
    Vielleicht ist bei den Herrschaften endlich die Einsicht eingekehrt, dass sie sich durch diese und andere menschenverachtende Maßnahmen gegenüber dieser Ärztin, die ihren hippokratischen Eid ernstgenommen hat, selbst in ein denkbar schlechtes Licht rücken.

    Der Fall wird immer bekannter; immer mehr Menschen – es dürften inzwischen viele Tausend sein – erfahren von diesem skandalösen Prozess – und nun sitzt das Gericht in der Klemme.
    Weitere -zigtausend Euro Steuergelder verbrennen (inzwischen dürften die gesamten Kosten im Zusammenhang mit dem “Fall Dr. Witzschel” bereits im hohen 6stelligen Bereich liegen) und diese hässliche Posse bis zum bitteren Ende durchziehen – und Frau Dr. Witzschel weitere Lebenszeit stehlen – oder die Größe haben, den Prozess einzustellen (Gründe dafür gibt es genug).
    Wer noch Illusionen hat, der pflege sie…

    1. Sabine Heinrich

      Nachtrag: Der mit dem “Fall Dr. Bianca Witzschel” befasste Richter Scheuring sorgte in der BILD vom 26.3.24 für Empörung. Ich zitiere: “Unfassbares Urteil in Sachsen: Vergewaltiger kommt mit Bewährung davon”. Dann folgt ein ausführlicher Bericht.
      Das ist leicht zu ergooglen, wenn man den Namen des Richters eingibt, der nicht nur bei mir den massiven Eindruck erweckt hat, dass er im Prozess gegen Frau Dr. Witzschel alles andere als unbefangen ist.
      Ich konnte ihn und seinen Stil 3 Tage lang beobachten. –
      Ob ich wegen meiner kritischen Kommentare hier wohl noch demnächst wieder als Prozessbeobachterin zugelassen werde?

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert